Zum Hauptinhalt springen

Rückschau Veranstaltungen 2024

10.04.2024 | Essen

2. ERFA-Runde KI

MEHR

SCHLIESSEN

Anlässlich der 2. ERFA-Runde KI im Hause der e.bootis ag in Essen präsentierte der AGAD e.V. den Teilnehmern praxisnahe Anwendungsbeispiele aus erster Hand.

Dieses Mal mit dabei:  Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen, Institutsleiter, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) mit dem Vortragsthema: „Anwendungen von KI in der Verkehrslogistik“

Die Gäste tauchten ein in die Zukunft der Verkehrslogistik mit den spannenden Fokusthemen:

  • Warum wird KI in der Verkehrslogistik unerlässlich sein und welche konkreten Anwendungsfälle bietet KI?
    Ein interessantes Feld dabei ist die KI-gestützte Berechnung der voraussichtlichen Ankunftszeit (KI-ETA).
     
  • Warum wird KI in der Verkehrslogistik unerlässlich sein?
    Die Antwort liegt in der Komplexität und dem Umfang der Datenströme, die täglich in der Logistikbranche verarbeitet werden. KI ermöglicht es, diese Daten zu analysieren, Muster zu erkennen und präzise Vorhersagen zu treffen, was zu einer optimierten Routenplanung, einer effizienten Ressourcennutzung und einer Reduzierung von Engpässen führt.
     
  • Doch welche konkreten Anwendungsfälle bietet KI?
    Predictive Analytics ist ein spannendes Beispiel. Durch die Nutzung von historischen Daten und fortgeschrittenen Analysealgorithmen können Unternehmen zukünftige Ereignisse vorhersehen und entsprechend planen. Dadurch lassen sich Lieferketten besser steuern und Ausfallzeiten minimieren.
     
  • Ein weiteres faszinierendes Gebiet ist die KI-gestützte Berechnung der voraussichtlichen Ankunftszeit (KI-ETA).
    Anhand von Echtzeitdaten, Verkehrsmustern und sogar Wetterbedingungen kann die ETA präziser bestimmt werden, was nicht nur die Kundenzufriedenheit erhöht, sondern auch Kosten senkt und Ressourcen effektiver einsetzt.

Dipl. Wirt.-Math. Martin Friedrich, Senior Scientist am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Verkehrslogistik, gab den Teilnehmern den wichtigen Hinweis, KI in kleinen Schritten ins Unternehmen einzuführen. Positive Erfahrungen habe man im Bereich der Bürokratie-Optimierung gemacht. Sprachmodelle in der Projektbearbeitung und beim Onboarding seien dabei ein weiterer wichtiger Bestandteil.  Durch die Abgabe von Routinearbeiten verschaffe KI Entlastung für die Mitarbeiter und erweitere die Kapazitäten.

Exklusiv für unsere Mitgliedsunternehmen wurde das brandaktuelle B2BEST BAROMETER "KI" vorgestellt. Wir danken Kai Hudetz | Geschäftsführer IFH Köln GmbH  &  Sébastien Wörndle | Social Media Marketing Manager Creditreform für die aktuellen Insights:

  • Einsatz von KI ist eines der Top-Themen für B2B-Unternehmen.
  • Investitionen in KI-Lösungen steigen, viele Potenziale werden aber nicht ausgeschöpft.
  • Integration in bestehende Systeme und Datenschutz sind größte Herausforderungen.
  • Wirtschaftliche Lage weiterhin stabil

Fazit: INVESTITIONEN IN KI STEIGEN, VIELE POTENZIALE BLEIBEN ABER NOCH UNGENUTZT

Der Marketingleiter der e.booits ag Steffen Heetfeld brachte es auf den Punkt:

  •  Alle wollen „irgendwas mit KI“ einsetzen, aber keiner möchte die "Drecksarbeit" Datenaufbereitung machen .
  •  „KI“ schürt viele Hoffnungen, dass sich Probleme damit „irgendwie magisch“ lösen. Tatsächlich ist „KI“ bei weitem nicht die pauschale Antwort auf Alles.
  • Routineaufgaben sind der vielversprechendste Ansatzpunkt, um „KI“-Lösungen zu nutzen. 

Zu dieser Aussage passt das Resümee des AGAD-Hauptgeschäftsführer Dr. Oliver K.-F. Klug zum Ende der Veranstaltung : "Was ich zudem noch mitgenommen habe: Es gibt bisher noch keine wirklich bahnbrechenden Praxisbeispiele, da die ganz großen Player (noch) keine Einblicke in ihren Forschungsstand gewähren. Die Zukunft bleibt spannend."

Im Anschluss gab es einen regen und wertvollen Austausch bei leckerem Fingerfood. Nicht fehlen durfte natürlich die Unternehmensbesichtigung der e.bootis ag.
Dr. Langenstein sen. persönlich führte die Gäste durch die Büroräumlichkeiten, inkl. Fitnessraum für die Mitarbeiter und einem Blick von der Dachterrasse in das satte Grün des Umgebung.

Wir freuen uns auf die nächste ERFA-Runde „KI“. Die Ideenschmiede läuft auf Hochtouren. Ein neuer Termin folgt zeitnah.


05.03.2024 | Oberhausen

1. ERFA-Runde
Personalentwicklung

 

MEHR

SCHLIESSEN

Die 1. ERFA-Runde Personalentwicklung war ein voller Erfolg. Personalentwicklung ist das TOP-THEMA Nr. 1 und gerade für uns als Verband ist es wichtig, den Unternehmen eine lebendige Plattform zu bieten, um Zusammenarbeit und Zusammenhalt in unserer Branche zu fördern.

„Ich führe keine Rennwagen.
Ich führe Menschen, die Rennwagen führen.“
(Toto Wolff)

Die Teilnehmer folgten motiviert dem Motto dieser Verantaltung: "Lassen Sie es uns aktiv anpacken und unsere Teams im offenen Dialog mit Klarheit, Weitblick und Empathie führen. Denn das Rennen gewinnt am Ende nicht der beste Fahrer, sondern das Team, das am Besten zusammen arbeitet."

Fachkräftemangel adé! Kann moderne Personalentwicklung ein Schlüssel zum Erfolg sein?

Der anhaltende Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in der heutigen Geschäftswelt stellt nicht nur eine Herausforderung bei der Rekrutierung, sondern auch bei der langfristigen Mitarbeiterbindung dar. Eine Studie belegt, dass fast ein Drittel (29 Prozent) der Arbeitnehmer den Job wechselt. Und das nicht aufgrund von unattraktiven Arbeitsbedingungen, sondern vielmehr aufgrund von Unzufriedenheit und Frustration in der Zusammenarbeit mit direkten Vorgesetzten. (Quelle: Ernst & Young, Jobstudie 2023: „Karriere und Wechselbereitschaft“.)

Aus diesem Grund startet der Arbeitgeberverband AGAD e.V. die erste ERFA-Runde „Personalentwicklung“ bei der Evers GmbH in Oberhausen.

Julia Steiner (Geschäftsführerin der Evers GmbH) inspiriert mit ihrem Keynote-Vortrag „Erfolg beginnt im Kopf – Wertschätzende Teamentwicklung auch!" dazu, über positive Veränderungen bewusst nachzudenken. Die wesentliche Grundlage für eine erfolgreiche Mitarbeiter- und Unternehmensentwicklung sei das eigene Selbstkonzept, sagt Steiner. Julia Steiner ist überzeugt: „Wer die Welt bewegen will, muss zunächst sich selbst bewegen. Im Kontext der Führung bedeutet das: Wer andere gut führen will, muss zunächst sich selbst gut führen.“ Aus dem „Ich bin gut“ folgt erst im zweiten Schritt ein „Wir sind besser“. Dazu gehört auch anzuerkennen, dass jeder Mitarbeiter unterschiedliche Bedürfnisse hat und andere Rahmenbedingungen braucht, um sein volles Potenzial zu entfalten. Julia Steiner erklärt welche Tools gezielt genutzt werden können, um den Unternehmenserfolg nachhaltig positiv zu verändern und erläutert, wie das bewusste Herbeiführen positiver Emotionen die Arbeitsleistung der Mitarbeiter steigert.

„Eine erfolgreiche Lösungskompetenz ist eine Teamleistung“, bestätigt Christoph Bergforth (Geschäftsführender Gesellschafter der Evers GmbH). Christoph Bergforth veranschaulicht praxisnah die Lösungskompetenz der Evers GmbH in den vier Kernbereichen Heben, Sichern, Fördern und Verpacken. Wie die „Evers-DNA“ in der bedarfsgerechten Anwendungsberatung täglich gelebt wird, können die Teilnehmer live bei der Erlebniswelt-Führung erfahren.

Am Ende der ersten ERFA-Runde „Personalentwicklung“ steht das Fazit fest: Eine bewusste Team- und Organisationsentwicklung hat einen erheblichen Einfluss auf den Unternehmenserfolg.

Vielen Dank für den wertvollen gestrigen Austausch und den gelungenen Launch des neuen Formats. Wir freuen uns auf die 2. ERFA-Runde „Personalentwicklung“. Die Ideenschmiede läuft auf Hochtouren. Der nächste Termin steht: 10. Oktober 2024


21.02.2024 | Dortmund

12. ERFA-Runde
Datenschutz und IT-Sicherheit

MEHR

SCHLIESSEN

Kurzweilig, spannend und informativ war der Vortrag von Inna Claus, LL.M, Kriminaloberkommissarin beim Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen "Cybercrime – eine unterschätzte Gefahr".

Die fortschreitende Digitalisierung bringt Gefahren mit sich, die man nicht unterschätzen sollte; Cybercrime-Delikte sind zum lukrativen Business geworden und verursachen einen nicht unerheblichen wirtschaftlichen Schaden. Inna Claus berichtete über die Delikte, die die Polizei beschäftigen und die Täter, die dahinterstehen. Die Kriminalkommissarin schilderte Fälle, in denen das LKA ermittelt und vermittelt hat. Besonderes häufige bzw. gefährliche Phänomene, wie z.B. Ransomware bzw. Identitätsdiebstahl, wurden näher erläutert.

Die Cybercrime-Expertin ging ebenfalls darauf ein, was Sie und Ihr Unternehmen tun können, um mehr digitale Sicherheit zu gewinnen und welche Hilfestellungen die Polizei bieten kann, wenn „das Kind schon in den Brunnen gefallen ist“.

Hier stand „Sensibilisierung“ auf dem Programm. Warum ? Die aktuelle Risikosituation aufgrund zahlreicher nachhaltiger und gezielter Angriffe erzeugen Verunsicherung, Angst und Schrecken.

Inna Claus Appell: Lassen Sie sich nicht von Hackern erpressen, sondern wenden Sie sich in allen Fällen an die Polizei. Für die Datenfreigabe fordern die Angreifer hohe Lösegelder von ihren Opfern. Die Zahlung von Lösegeldern ist kein Garant für die "Freischaltung" und "Wiederherstellung" der Systeme. Die Aufklärungsrate von Cyberrcime-Delikten ist sehr vielversprechend.

Die ausführliche Präsentation mit wertvollen Tipps für den Praxisalltag stellen wir selbstverständlich unseren Mitgliedsunternehmen zur Verfügung.

Anschließend erhielten die Teilnehmer im Rahmen einer exklusiven Führung Einblicke in das Traditionsunternehmens WECKBACHER Sicherheitssysteme GmbH. Schließlich ist neben IT-Sicherheit die Sicherung der Gebäude u.ä.  ein wichtiger Aspekt um Schäden von Hab und Gut zu schützen.

Zum guten Schluss verblieb noch ausreichend Zeit für regen Austausch bei einem leckerem Imbiss. Vielen Dank an alle Beteiligten. Die Teilnehmer waren begeistert.

Details gibt es in der nächsten Ausgabe unseres "ARBEITGEBER AUF DRAHT".